Seenrundweg am Zirbitzkogel

Letzten Samstag (27.08.2016) bin ich endlich wieder mal dazu gekommen, den Seenrundweg zu gehen.

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Waldheimhütte. Zunächst geht man Richtung Maria in der Zirbe / Türkenkreuz und dann weiter zur Köhlerhütte. Danach geht es bergauf zum Ursprung der Lavant, dem Lavantsee (2053 m), wo man eine ausgiebige Rast einlegen kann. Der Weiterweg führt zum Zirbitzkogel-Schutzhaus (2376 m) und schließlich zum Gipfel des Zirbitzkogels (2396 m).

Lavantsee-Panorama
Lavantsee-Panorama

Der Abstieg vom Zirbitzkogel-Schutzhaus führt zunächst Richtung Fuchskogel und dann den Wegweisern folgend hinab zum wunderschönen Wildsee (1981 m), in dem Hartgesottene auch schon mal eine Runde schwimmen können (kalt war’s!).

Der Wildsee (1981 m)
Der Wildsee (1981 m)

Der Rückweg zur Waldheimhütte ist, so wie die gesamte Wanderung, unschwierig.

Die folgende Abbildung zeigt meinen GPS-Track vom Seenrundweg. Den GPS-Track im GPX-Format könnt ihr euch unter diesem Link herunterladen.



Verhältnisse am Zirbitzkogel am 27.03.2016

Am 27. März 2016 herrschten ausgezeichnete Skitourenverhältnisse am Zirbitzkogel. Die Schneelage war sehr gut. Aufgestiegen bin ich durchs Hintertal, von dem man zur Ostseite des Zirbitzkogels gelangt (siehe folgendes Foto).

Panorama der Zirbitzkogel-Ostseite beim Aufstieg durchs Hintertal
Panorama der Zirbitzkogel-Ostseite beim Aufstieg durchs Hintertal

Danach ging es über den Osthang hinauf zum Schutzhaus und schließlich weiter bis zum Gipfel. Das Wetter war bestens und der Wind nicht sehr stark. Wie die folgende Panorama-Aufnahme beweißt, war auch die Fernsicht ganz passabel.

Panorama vom Gipfel des Zirbitzkogels
Panorama vom Gipfel des Zirbitzkogels

Abgefahren bin ich über den Nordosthang, in dem sogar noch (leicht angefeuchteter aber gut zu fahrender) Pulverschnee anzutreffen war. Anbei noch ein paar Bilder von der Tour.

Skitour auf die Hintere Karlesspitze

Am Sonntag, den 20. März 2016 ging es durchs Wörgetal auf die Hintere Karlesspitze (2641 m). Diese befindet sich in den Stubaier Alpen in Tirol, in der Nähe des Ortes Kühtai. Eine genaue Tourenbeschreibung gibt es unter alpenvereinaktiv.com.

Anbei ein 360°-Panorama und Fotos, aufgenommen am Gipfel:

Panorama von der Hinteren Karlesspitze (2641 m)
Panorama von der Hinteren Karlesspitze (2641 m)


Und hier das Video von der Abfahrt, aufgenommen mit einer GoPro Hero2:

Panoramaaufnahmen vom Sonnenuntergang

Im Folgenden findet ihr einige Panoramaaufnahmen vom Sonnenuntergang am Zirbitzkogel. Alle Aufnahmen entstanden am 31. August 2015. Zum Vergrößern die Aufnahmen einfach anklicken.

Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich
Sonnenuntergang am Zirbitzkogel (2396 m), Seetaler Alpen, Steiermark, Österreich

20150831_172344

Nachtskitour in Garmisch-Partenkirchen

Es gibt sie noch, die Skigebiete wo Skitourengeher ausdrücklich willkommen sind! So auch in Garmisch-Partenkirchen in Bayern. Hier gibt es nicht nur eine eigene Aufstiegsspur, sondern auch zweimal pro Woche einen Skitourenabend. Dieser findet, bei ausreichender Schneelage, immer dienstags und donnerstags statt. Es ist erlaubt, bis zum Kreuzeck (1651 m) aufzusteigen. Die Hütten „Drehmöser 9“, „Kreuzalm“ und „Kreuzeckhaus“ haben bis 22:00 Uhr geöffnet. Ausgangspunkt der Tour ist der Parkplatz bei der Talstation der Hausbergbahn (735 m). Bis zum Kreuzeck lassen sich somit bei einer Feierabendtour immerhin knappe 920 Höhenmeter machen.

Bei besten Wetter und Windstille bin ich am Donnerstag, den 11.02.2016, bis zum Kreuzeck aufgestiegen. Mit dabei waren meine Kamera und ein Gorillapod. So sind nach entsprechend langen Belichtungszeiten die folgenden Aufnahmen entstanden.

Blick hinunter nach Garmisch-Partenkirchen
Blick hinunter nach Garmisch-Partenkirchen
Blick zur Alpspitze (2628 m) und zur beleuchteten Seilbahnstation am Osterfelderkopf (2057 m)
Blick zur Alpspitze (2628 m) und zur beleuchteten Seilbahnstation am Osterfelderkopf (2057 m)