Der 2417 m hohe Gipfel der Ehrwalder Sonnenspitze, fotografiert vom Vorgipfel. Der Berg rechts im Hintergrund ist die Zugspitze.

Ehrwalder Sonnenspitze

Die Überschreitung der 2417 m hohen Ehrwalder Sonnenspitze ist eine sehr schöne und keineswegs überlaufene Tour in der Mieminger Kette.  Für eine sichere Begehung sollte jedoch der 2. Schwierigkeitsgrad (UIAA) sicher und seilfrei beherrscht werden.

Ausgangspunkt der Tour ist der Parkplatz an der Talstation der Ehrwalder Almbahn auf 1110 m Seehöhe. Über den Hohen Gang geht es zunächst hinauf zum 1657 m hoch gelegenen Seebensee und anschließend weiter zur Coburger Hütte (1917 m). Von dort geht es dann Richtung Biberwierer Scharte. Auf ca. 1950 m Seehöhe zweigt man nach rechts in ein Schotterkar mit deutlich sichtbarer Wegspur ab. Durch die Südwand geht es dann meist kontinuierlich im 1. Schwierigkeitsgrad nach oben, unterbrochen nur durch einige schöne, griffige und auch überwiegend mit festem Fels ausgestattete 2-er Stellen. Die wohl ausgesetzteste Stelle befindet sich kurz vor dem Gipfel: hier muss ein schmaler Grat überschritten werden, technisch nicht schwierig, aber eben sehr schmal und ausgesetzt. Man darf sich über nette Tiefblicke freuen.

Belohnt wird man anschließend mit einem grandiosen Gipfel-Panorama:  im Nordosten die Zugspitze, im Osten der Vordere Tajakopf, im Süden der Grünstein und im Südwesten der Wannig, um nur einige der vielen sichtbaren Berge aufzuzählen.

Das Video unten habe ich am 2417 m hohen Gipfel der Ehrwalder Sonnenspitze mit meiner DJI Mavic Air aufgenommen.



Auch das folgende interaktive sphärische 360°-Panorama entstand aus Luftbildaufnahmen. Falls die Vollbildansicht bei eurem Mobilgerät nicht richtig funktionieren sollte, dann klickt auf diesen Link, um das Panorama in einem eigenen Tab zu öffnen und durch Neigen des Mobilgeräts zu steuern.



Der Abstieg von der Ehrwalder Sonnenspitze erfolgt über die Nordostflanke. Er beginnt steil und ausgestetzt und verlangt dieselben Kletterferigkeiten wie der Aufstieg: Stellen im 2. Schwierigkeitsgrad sind abzuklettern. Als Zwischenziel beim Abstieg empfiehlt sich zur Abkühlung ein kurzes Bad im Seebensee, bevor es dann wieder über den Hohen Gang zurück zum Ausgangspunkt der Tour geht.

In der Galerie findet ihr einige Bilder von der Tour, damit ihr euch einen Eindruck verschaffen könnt.

Unten seht ihr einen Ausschnitt aus der OpenStreetMap-Topo-Karte und ein GoogleEarth-Bild mit meiner zurückgelegten Route (hellblau). In Summe kamen bei der Tour gut 1400 Höhenmeter im Aufstieg und eine Gesamtwegstrecke von knapp 15 km zusammen.

OSM Topo Map mit zurückgelegter Route (hellblau)
OSM Topo Map mit zurückgelegter Route (hellblau)
Google Earth Bild mit zurückgelegter Route (hellblau)
Google Earth Bild mit zurückgelegter Route (hellblau)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.